Wer eine weichere, tierfreundlichere Abgrenzung sucht, sollte sich für eine Rotbuchenhecke entscheiden. Diese schnell wachsende Pflanze behält ihre Blätter den ganzen Winter über. Außerdem ist er unempfindlich gegen Rehe und schnellwüchsig. Lesen Sie weiter, um mehr über die Vorteile dieses Baumes zu erfahren. Wenn Sie sich für eine Rotbuchenhecke entscheiden, pflanzen Sie diese unbedingt im Herbst.

Rotbuchenhecke bietet eine weichere, tierfreundlichere Grenze

Dieser schöne Nadelbaum sorgt für einen weicheren, wildtierfreundlicheren Umkreis um Ihr Zuhause. Obwohl es schnell wächst, wird es nicht überwuchern. Darüber hinaus bietet sein stacheliges Laub Winterinteresse und Nahrung für Wildtiere. Die roten Stämme einer Rotbuchenhecke sind eine natürliche Barriere gegen Lärm von Autos und anderen Bereichen.

Es ist ein schneller Wuchs

Am Ende des Sommers sollten Sie Ihre Rotbuchenhecke pflanzen. Diese Pflanze wächst sehr schnell zwischen dreißig und sechzig Zentimeter pro Jahr. Allerdings sollten Sie daran denken, ihn im Frühherbst zu schneiden, damit Sie im Winter noch einige Blätter sehen können. Schneiden Sie beim Beschneiden die Triebe schräg ab und der untere Teil des Schnitts sollte in der Nähe der Knospe liegen. Streben Sie zwischen Buchenheckenpflanzen einen Abstand von ein bis zwei Metern oder zumindest einen Mindestabstand an.

Es ist pflegeleicht

Zum größten Teil sind Rotbuchenhecken unglaublich einfach zu züchten und zu pflegen. Das Wichtigste ist, die Buchenhecke regelmäßig zu gießen und unkrautfrei zu halten. Es wird empfohlen, die Buchenhecke wöchentlich zu gießen, aber Sie können diesen Schritt überspringen, wenn Sie ein undichtes Rohr finden. Das Trimmen erfolgt später. In den ersten Jahren Ihrer Buchenhecke sollten Sie auf einen Rückschnitt verzichten. Mulchen Sie es mit Rinde oder Kies, um Unkraut zu verhindern.

Leave a Reply

Your email address will not be published.